2.4 Gestaltung der Berufsorientierung in Realschulen

Die neue Erlasslage sieht für Realschulen die meisten Veränderungen vor, beginnend mit einer deutlichen Ausweitung der Berufsorientierung auf mindestens 30 Tage. Außerdem werden die Zusammenarbeit mit und der Übergang an die Berufsbildenden Schulen sowie der Unterricht von berufsbildenden Inhalten besonders betont. Damit einher geht eine Zusammenarbeit der Lehrkräfte mit der Möglichkeit, auch an der Partnerschule zu unterrichten.

In diesem Zusammenhang kommt den neu eingeführten Profilfächern Wirtschaft, Technik, Gesundheit/Soziales und Fremdsprachen eine wesentliche Bedeutung zu, weil sie implizit auf zentrale Berufsfelder vorbereiten.

 


Historie der angehängten Datei(en):
01.09.2015: modifizierte Fassung
01.08.2013: modifizierte Fassung
11.10.2012: erstmalige Veröffentlichung

Dateien