2.5 Gestaltung der Berufsorientierung in Oberschulen

Die Oberschule fasst den Haupt- und Realschulzweig zusammen; zusätzlich kann ein gymnasialer Zweig in der Sekundarstufe I (sowie eine gymnasiale Oberstufe) eingerichtet werden. 
  • Der Hauptschulzweig findet seine ungefähre Entsprechung im berufspraktischen Schwerpunkt.
  • Der Realschulzweig ist durch Profilfächer nach dem Vorbild der Realschule (Wirtschaft, Technik, Fremdsprachen, Gesundheit/Soziales) gekennzeichnet.
  • Der gymnasiale Zweig ist ab der Jahrgangsstufe 6 durch eine verpflichtende zweite Fremdsprache (und ein entsprechendes Profil ab der Jahrgangsstufe 9) gekennzeichnet; die Jahrgangsstufe 10 dient als Einführungsphase in die gymnasiale Oberstufe.
Die Vorgaben zur Berufsorientierung in den drei Schulzweigen orientieren sich zum großen Teil (aber nicht vollständig) an den entsprechenden Vorgaben für Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien.
 
Derzeit stehen nur für eine Teilmenge der Fächer an der Oberschule bereits die Kerncurricula zur Verfügung; u. a. fehlt noch das für die Berufsorientierung wichtige Kerncurriculum für das Fach Wirtschaft. 
 
Derzeit empfiehlt sich mit Blick auf den Profilzweig (mit den Profilfächern) bei der Entwicklung schulischer Berufsorientierungskonzepte einstweilen die Orientierung an der Realschule. Ausgehend von dem damit konform gehenden Profilzweig können am einfachsten Anpassungen für die beiden anderen Zweige vorgenommen werden. 
 
 

Historie der angehängten Datei(en):
01.09.2015: modifizierte Fassung
01.08.2015: modifizierte Fassung
01.08.2013: modifizierte Fassung
11.10.2012: erstmalige Veröffentlichung
Dateien